#1

:):):)

Studen, Schweiz

Wie finden Angehörige Tritt im Leben danach

Meine Frau hat völlig überraschend mit 43 einen schweren Schlaganfall erlitten. Bereits sind drei Jahre vergangen. Die unzähligen Therapien bringen Linderung, viele Defizite sind noch da. Wir bleiben dran. Es war ein Schock für mich und meine beiden Kinder. Dann hat der Stress begonnen, alles unter einen Hut zu bringen. Was erzähle ich euch..... ihr habt es gleich Erfahren. Ich bin am löschen und natürlich leicht überfordert.

Ich stelle mir langsam die Frage wie man sich als Angehöriger über die Runden bringt. Wir hatten und haben eine tolle und lange Ehe. Ich bemerke, dass ich mich auch über die Partnerin selbst definiert habe. Wie kompensiert ihr diese grossen Verluste einer tollen Partnerschaft?

 

Vielen Dank für Eure Erfahrungen

Liebe Grüsse Andy

#2

Etcetera

Basel, Schweiz

Guten Tag Andy

Vermutlich habe ich eine „lange Leitung“ und kann den Kern deiner Frage nicht erkennen 😉

Dreht sich deine Frage um eine allfällige Wesensveränderung deiner Frau, um eine (durchaus nachvollziehbare) Überforderung/Überlastung von dir, geht es um deine Ängste/Zukunftsängste ... ?

 

Gruss aus dem schönen Basel

Christoph

#3

tron33

Berlin, Deutschland

Wie kompensiert ihr diese grossen Verluste einer tollen Partnerschaft?

 

Hallo Andy,
wenn ich keine Verluste sehe, sondern nur Gewinne, muss ich für mich auch nichts kompensieren.
Der größte Gewinn ist, dass es sie noch gibt, dass sie überlebt hat und dass ich teilweise zu jedem Lächeln von ihr einen Teilbeitrag geleistet habe. Dafür bin ich da und das ist meine "Entlohnung", mein Gewinn, mein Geschenk. Täglich.

Was vermisst du?

LG

 

3152 Aufrufe | 3 Beiträge