#1

jup11

Quarnbek, Deutschland

#2

CurlySue

Celle, Deutschland

Die Terminvereinbarung zu einer verkehrsmedizinischen Testung gestaltet sich in Zeiten der Coronavirus-Pandemie arg schwierig. Der Neurologe meines Mannes lehnt eine schriftliche Stellungnahme vehement ab, möchte die Verantwortung nicht übernehmen und verweist an einen "qualifizierten Verkehrsmediziner". Die wenigen Spezialisten, die wir in unserer Nähe (Celle/ Niedersachsen) fanden, sind ausgelastet und haben z.T. mehrere Monate lange Wartezeiten. Bei gutem Therapieerfolg der Reha würde mein Mann gerne seine berufliche Beschäftigung wieder aufnehmen, ist aber auf Pkw angewiesen, jetzt befürchten wir einen Arbeitsplatzverlust...

#3

jup11

Quarnbek, Deutschland

Hallo Curly,

letztendlich ist man selbst dafür verantwortlich, ob man wieder Auto fährt, wichtig ist keine Sehbehinderung, Aufmerksamkeit und Reaktionsfähigkeit. Ich hatte ja auch das Problem, dass ich keinen Arzt gefunden hat, der mir die Fahrtauglichkeit bescheinigt und bei mir ist es durch die Lähmungen offensichtlich, das ich Einschränkungen habe, wenn also was passiert, wollen die Versicherungen meist nicht zahlen, deshalb wollte ich die offizielle Fahrtauglichkeit. Ich bin damals mit meinen ganzen Arztberichten zur Führerscheinstelle gefahren (mit eigenem Auto), die haben gleich meinem Führerschein ungültig gemacht (gelocht). Die ganzen Berichte haben sie sich angesehen und ich habe einen vorläufigen Führerschein für 3 Monate bekommen und als Auflage eine praktische Fahrprüfung beim TÜV zu machen, wenn ich die Fahrprüfung nicht bestanden hätte, wäre mein Führerschein futsch gewesen. Das ist kein guter Weg und mit hohem Risiko.

An deiner Stelle würde ich mal bei Fahrschulen mit Behinderten Fahrzeugen nachfragen, welche Ärzte Fahrtauglichkeitsuntersuchungen machen. Bei den Fahrschulen könnt ihr auch mal eine Probestunde machen.

Jürgen

Drei_Jahre_danach.pdf (schlaganfall-info.de)

 

#4

Bexter

Wolfenbüttel, Deutschland

Liebe Curly, hier vielleicht ein paar ganz hilfreiche Links:

1. Arztauskunft Niedersachsen: Hier kann man unter Fachgebiet z.B. "Neurologie" oder "Augenheilkunde" und jeweils zusätzlich "verkehrsmedizinische Begutachtung" anklicken und den Abstand zum eigenen Wohnort eingrenzen, zuständige Ärzte werden herausgegeben. Kann aber manchmal sein, dass einige der Gutachter die Tätigkeit gar nicht mehr ausüben und nur als Facharzt tätig sind, muss man am besten vorweg telefonisch erfragen:

https://www.arztauskunft-niedersachsen.de/ases-kvn/

2. Eine Fahrschule in Hannover, welche meinen Schwiegervater beim Wiedererlangen seiner Fahrtauglichkeit sehr unterstützt hat und gute Ratschläge beim behindertengerechten PKW-Umbau gab (technisches Gutachten war laut Straßenverkehrsamt erforderlich):

https://www.fahrschuleseidel.de/unsere-leistungen/handicap-ausbildung/

3. Wegen der verkehrsmedizinischen Begutachtung hatten wir einen relativ schnellen Termin, sehr gründliche Untersuchung und ein zutreffendes Gutachten beim Neurologen in Braunschweig erhalten. Berücksichtigt wurden nicht nur die Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung der Bundesanstalt für Straßenwesen sondern auch das Positionspapier der Fachgesellschaften zu Hirngefäßerkrankungen. Das Straßenverkehrsamt hat die Stellungnahme akzeptiert.

dr-mielczarek.de/

Und hier noch ergänzende Informationen zur Fahreignung bei u.a. neurologischen Krankheiten:

https://www.bast.de/BASt_2017/DE/Verkehrssicherheit/Fachthemen/U1-BLL/BLL_node.html

https://www.dgnr.de/images/pdf/181109_Positionspapier_Fahreignung_bei_Hirngefaesserkrankungen.pdf

#5

Bexter

Wolfenbüttel, Deutschland

79 Aufrufe | 5 Beiträge