#81

Amsel

Bad Mergentheim, Deutschland


Aber ich berichte gerne, wenn wir den ersten Neurologentermin im Februar hinter uns hatten. Die Hausärztin ist jedenfalls überfordert

Ich hoffe für euch das ihr einen GUTEN Neurologen findet.

Meine Hausärztin bekommt von jedem Besuch einen Bericht. Auch von jedem Besuch der Neurologie Ambulanz und sonst ein Arzt. Sie ist dafür zuständig das ich alle Medikamente und Therapien bekomme. Denn jedesmal zur Neurologin zu fahren nur um meine Karte vorzulegen ist schlicht und einfach Spritverschwendung.

Danke Angie, selbst diese Info enthält Neues für mich (man glaubt es kaum, was man alles erfragen muss und nicht automatisch mitgeteilt bekommt)

Mein Mann hat im Februar einen Termin in der Neurologie Ambulanz, beim Arzt der ihn damals auch operiert hat. Eigentlich dachte ich, dass er da weiterbehandelt wird. Aber so wie Du Dich liest ist das wohl nicht der Fall und man benötigt noch einen weiteren Neurologen.

Mh.. ich blicke das auch noch nicht so richtig was die private KK von uns möchte. Für die Ergotherapie benötigt man tatsächlich eine schriftliche Bestätigung der Kasse, dass sie die Kosten übernehmen und dazu wird ein ausführlicher Bericht über Befund, Defizite, Prognose erwartet. Den kann eine Hausärztin gar nicht "liefern". Jetzt hat man sich mit Mühe und Not dazu bereit erklärt erst einmal den Entlassungsbericht der Reha heran zu ziehen. Ich könnte mich ärgern weil ich vor Entlassung aus der Reha bei der Kasse erkundigt hatte, ob man dafür Genehmigungen benötigt (für Hilfsmittel braucht man das - was man auch leider nur so irgendwie nebenbei erfährt) Jedenfalls befindet sich mein Mann ja bereits seit Anfang Januar in Ergotherapie (und den anderen auch) und jetzt kann ich zusehen wie ich die Freigabe erhalte. Ich könnte .. *zensiert*

Was ich mich eben in diesem Kontext frage ist, wer stellt dann diese höchst überflüssigen Befunde aus? Es ist ein Witz hoch drei. Logo und Physio wird via Rezept akzeptiert. Nur die Ergo, die muss man begründen/belegen.

Wie auch immer, das nur als kleiner Schwank aus dem Privatpatientenalltag (ich bin gesetzlich versichert, ich staune da regelmässig und falle von einem Schreck in den nächsten)

Meine Eigentliche Frage lautet: wie finde ich einen guten Neurologen? Ewig wechseln bis man etwas passendes hat ist ja eher kontroproduktiv.

Hast Du einen Tipp?

#82

Angie

Untermettingen, Deutschland

Hallo Amsel,

ich habe nachgesehen aber von euch aus ist es ja noch weiter 😃

Ob die Ambulanz ausreicht kann sein, aber es kann sein das ihr wirklich noch eine braucht, eine/einen die für die Dinge zuständig ist die alles andere betreffen. Das ist ja das Dumme beim Schlaganfall, es betrifft so viele unterschiedliche Regionen des menschlichen Körpers das da ein Arzt nicht ausreicht 😃 Frag nach, ob ihr noch eine braucht. Ich habe den Verdacht, denn der den ihr jetzt habt hat ihn operiert. Und frag nach dem Wisch für die Ergo!

ich kann dir leider nicht sagen wie du einen guten Neurologen findest.Guck nach den Bewertungen, lies dir die Kommentare durch, einen weiteren Tip habe ich nicht.

#83

tron33

Berlin, Deutschland

Mh.. ich blicke das auch noch nicht so richtig was die private KK von uns möchte. Für die Ergotherapie benötigt man tatsächlich eine schriftliche Bestätigung der Kasse, dass sie die Kosten übernehmen und dazu wird ein ausführlicher Bericht über Befund, Defizite, Prognose erwartet. Den kann eine Hausärztin gar nicht "liefern". Jetzt hat man sich mit Mühe und Not dazu bereit erklärt erst einmal den Entlassungsbericht der Reha heran zu ziehen. Ich könnte mich ärgern weil ich vor Entlassung aus der Reha bei der Kasse erkundigt hatte, ob man dafür Genehmigungen benötigt (für Hilfsmittel braucht man das - was man auch leider nur so irgendwie nebenbei erfährt) Jedenfalls befindet sich mein Mann ja bereits seit Anfang Januar in Ergotherapie (und den anderen auch) und jetzt kann ich zusehen wie ich die Freigabe erhalte. Ich könnte .. *zensiert*

Was ich mich eben in diesem Kontext frage ist, wer stellt dann diese höchst überflüssigen Befunde aus? Es ist ein Witz hoch drei. Logo und Physio wird via Rezept akzeptiert. Nur die Ergo, die muss man begründen/belegen.

 
Was steht denn dazu (Heilmittel) in den Versicherungsbedingungen?
Die sind ausschlaggebend, nicht das, was der Sachbearbeiter der Versicherung gerade meint, von euch verlangen zu müssen.

Versuch so viel wie möglich schriftlich zu erfragen. Für mündliche Auskünfte kannst du dir nichts kaufen (will heissen: sind relativ wertlos) und gegen schriftliches kannst du immer einen Widerspruch einlegen mit der Bitte, dir den Teil der Vereinbarung/Versicherungsbedingungen, in welchen das festgelegt wurde, zu benennen oder eben um Ausnahmen zu bitten, wenn eine Therapie nicht vollständig übernommen wird. Die schriftliche Fixierung ist auch wichtig, falls es später mal anwaltlich unterstützt werden muss.

Wie ist dein Status gegenüber deinem Mann? Gerichtliche Betreuung oder Vorsorgevollmacht? 
Wenn du als gerichtlicher Betreuer eingesetzt bist, greift eventuell die Haftpflichversicherung, wenn durch einen Fehler von dir die Rechungen nicht von der Versicherung übernommen werden.

Wie schon gesagt, es ist immer ein wenig vom Tarif abhängig, aber in der Regel wird mindestens das übernommen, was die GKV auch übernimmt. Die Beispiele der AOK sind dann eventuell Sonderleistungen. Jede GKV hat ja so ihr Spezialgebiet, in welchen sie mehr oder andere Dinge übernimmt, das ist dann aber als Plus über dem Standard anzusehen, den die PKV ja "nur" einhalten muss.


Einen guten Neurologen zu finden ist so eine Sache ... eigentlich sollten Ergo und Logo doch mit einigen zusammenarbeiten und jahrelange Erfahrung durch andere Patienten haben? Wenn nicht, würde ich auch gleich Therapeuten suchen, die im neurologischen Bereich Erfahrungen haben. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht - hätte ich am Anfang nicht für möglich gehalten.

Ansonsten kannst du es auch mal bei Selbsthilfegruppen nachfragen, falls es sowas bei euch in der Nähe gibt. Der Neurologe aus der Ambulanz sollte euch auch gute Infos geben können, welche niedergelassene Arzt für euch in Frage kommt und zur Aufgabenstellung passt.

LG

#84

Amsel

Bad Mergentheim, Deutschland

ich melde nur kurz.. ich habe alles gelesen, habe nur Land unter, auch weil meine Mutter versorgt werden muss und ich echte Probleme habe einen Pflegeplatz zu finden. Man würde sie ernsthaft, mal mehr, mal weniger geistig verwirrt, nach Hause entlassen und die Versorgung mit dem Sozialdienst als ausreichend definieren.

aber kurz in Steno-Form...

und zuerst möchte mich bei Euch für eure Tipps bedanken!

Ergotherapie ist inzwischen bis Mitte nächsten Jahres genehmigt. (Dass die Genehmigung erforderlich ist, steht tatsächlich in den Versicherungsbedingungen - die ich allerdings nicht vorliegen hatte. Jetzt aber schon)

Fahrkosten sind noch offen

Pflegegrad steht

Einen Neurologen zu finden ist hier sowieso problematisch. Die, die ich bisher kontaktiert habe nehmen keine Patienten mehr. Und die Uni nimmt meinen Mann nicht. Der Neurologe der von der Uni empfohlen wurde ist seit 3 Jahren im Ruhestand und der Nachfolger nimmt keine Patienten mehr auf.

Selbsthilfegruppe war heute ein Flopp. Um Empfehlungen drücken sie sich herum - genauso wie eine der Therapeutinnen. (schaun mer mal, wie die anderen 2 sich verhalten)

Die Therapeuten meines Mannes sind erfahren im neurologischen Bereich und wir sind tatsächlich zufrieden. Die Logopädin ist im Vergleich zu dem was wir aus der Reha kennen ein Traum. Die Ergebnisse sind auch entsprechend gut. (hoffen wir, dass das so bleibt *auf Holz klopf*

Mein Status: gerichtlicher Betreuer. Danke für den Hinweis bezüglich Versicherung.

Übrigens.. die privaten Versicherer übernehmen nicht alles was bei den Gesetzlichen üblich ist. den Motomed hätte man lediglich mit 200€ bezuschusst, was quasi ein Nasenwasser darstellt. Rechtsanspruch besteht tatsächlich nicht. Bei den Fahrkosten werde ich allerdings weniger genügsam sein weil das ein Dauerbrenner sein wird und weil das MEINE freie Zeit gewährleisten wird die ich dringend brauche. Ich verweise bei meiner Anfrage auf Pflegegrad, Beurteilung im Pflegegrad und Diagnose der Reha. Schaun mer mal wie sie reagieren.

2479 Aufrufe | 84 Beiträge