#1

Mabi99

Wohlen, Deutschland

Hallo. Ich wende mich an dieses forum Weil ich ziemlich verzweifelt bin.

Kurz, ich bin 21, seit knapp 3 Jahren leide ich an Gesundheitlichen Probleme, die immer schlimmer werden, aber dennoch keine Diagnose.die ganze Neurologische Symptomatik spielt dabei eine grosse Rolle.

Meine ganze Erkrankung, die wie ein unsichtbarer Feind im Rücken ist fing etwa Ende 2016 an mit einem Schub. In diesem Schub herrschte zunächst eine grippe symptomatik,mit Gliederschmerzen, Fieber, Erschöpfung, hautausschläge, petechien,etwa 2 Wochen lang.dannach erholte ich mich aber merke dass meine Zustand allgemein schlechter war als davor.

Dann zunächst alle paar Monate kam ein erneuter Schub wo die ganze Symptomatik schlimmer wurde und es stellten sich zusätzlich herzbeschwerden ein so 2 Wochen während dem Schub,die mit jedem Schub mehr wurden.im Blut fand man ausser erhöhte CK MB,und CK Werte Nichts,tippte zuerst auf Herzmuskelentzündung da ich auch keinen Treppen mehr laufen konnte, kurzatmig, brustschmerzen bei belastung etc,viele extrasystolen. Ultraschall, 24h EKG unauffällig.

Dann kamen bei jedem Schub noch Probleme mit den waden hinzu, das heisst beim laufen Starke Schmerzen, beim stehen bleiben nach paar Minuten weg beim weiterlaufen erneut. Fühle mich wie ein 90 jähriger.

 

Dann das schlimmste. Es kamen Neurologische Symptome hinzu.auch 2 Wochen Erschöpfung und extreme Kopfschmerzen, bewusstseintrübung, verschwommenes sehen, Auge Schmerzen, eingeengtes sichtfeld, Schwindel, teils taubheitsgefühle im Gesicht.

Diese taubheitsgefühle kamen später dann immer mal wieder auch oft am linken Arm,bzw bein.

Auch hatte ich oft so ein ziehen seitlich am Hals, vorallem rechts. Das kam vorallem bei Kälte, rauchen und ich merkte dann auch taubheitsgefühle wieder vorallem im Gesicht.hatte intuitiv das Gefühl etwas stimmt nicht mit den Halsschlagadern.

Trotz meines sehr schlechten Gesundheits Zustandes bin ich mit paar freunden ins Ausland.merkte immer wieder schwindel Gefühle etc.

Kurz: am letzen Abend haben wir was getrunken, geraucht plötzlich bekam ich stärkste Kopf und Gesichtschmerzen.dachte zuerst an eine Migräne weil damals der HA von einer ausgegangen ist. Ich merkte Aber schnell etwas stimmt nicht. Plötzlich merkte ich eine halbseitige Schwäche, mir wurde übel, als ich das sagen wollte hab ich keinen Satz auf die Reihe gebracht.ich bin aufgestanden und links eingeknickt, Arm konnte ich nicht mehr bewegen, Hals und Mund nicht mehr gespürt, konnte nicht mehr Schlucken, merkte wie die Atmung immer schwächer wurde,und das herz schlug komplett aus dem Takt,ganz harte unregelmässige schläge mit teils 5-7 Sekunden Pause dazwischen. Konnte nicht mehr klar denken und geriet natürlich zusätzlich in Panik vorallem aufgrund der lähmung und schlucken. 

Wir waren in Spanien, der Notarzt kam Verständigung war schlecht hab sehr wenig mitbekommen.die lähmung Arm bein ging nach knapp 10 Minuten Weg, Aber diese Hals, Mund Schluckstörung und "rhythmusstörungen"blieben ich wurde beatmet weil anscheinend Sauerstoff sehr schlecht war, hatte auch ständig durch die Schluckstörungen und geschwächte Atmung dass mein Atem aussetzt und keine Luft bekomme.

Der Anfall hörte nach weiteren 10 Minuten im KH auf es gab aber Kurz darauf wie ein kleines rezidivum wo ich plötzlich wieder gelähmt war und Schluckstörungen und komischer hrlerztakt aber nur ein paar Minuten.

Einen Monat später (krass oder)hat der ha der mir das nicht recht ankaufen wollte und auf Migräne (!!!!) geschoben hat MRT veranlasst unauffällig.

Bin eines morgens aufgewacht ähnliches Schwäche Gefühl wie beim Anfall, Nacken Schmerzen, Schmerzen seitlich am Hals, Schwindel, bekommenheit, übelkeit, Erschöpfung Aber keine lähmung am Arm aber für 2 Minuten diesen Anfall mit Schluckstörungen und Hals nichts mehr gespürt fast erstickt: wieder CT und lumbalpunktion unauffällig.

Dann immer wieder Neurologische missempfindungen wie Taubheit oder brennen im Gesicht oder linker Arm, Hand, Fuss.

Seit Dienstag vor einer Woche, seitliche Halsschmerzen wie noch nie, Bis heute, ständig missempfindungen im Gesicht,zB nur wenn ich mit den Augen runzle oder die Lippen verziehe. Dann fühlen sich gewissen stellen an der Stelle taub an oder eben missempfindungen wie reissen, verziehen im Gesicht etc, Auch am linken Arm Taubheit, und die Reflexe waren linksseitig schwächer, sowie dauerschwindel und Nebel im Kopf.

Diesmal reichte es mir da ich sogar diese Schluckstörungen und teillähmung kurz hatte.will keinen Schlaganfall.

Diese missempfindungen wurden sogar beeinflusst Wenn ich seitlich liege und quasi hals abgerückt wurde 

Ultraschall Hals wurde gemacht, CT gemacht, MRT mit halsgefässe wurde gemacht.kein Ergebnis,anscheinend keine dissektion und

 somit obwohl die Beschwerden weiter bestehen und es jederzeit anfallsartig zu diesen lähmungen kommen kann die schon 3 Mal vorkam seit September (nie gleich lang)in psychosomatische Schiene geschoben. Frechheit.

Sollte ich vorsorglich blutverdünner einnehmen.(bei so ner Schluckstörungen/Anfall habe ich ja gleichsetig dieser komische Herzschlag. Somit habe ich mit einem 2 Kanal EKG gemessen. ES wurde vorhoffflimmern angezeigt (und von Ärzten nicht ernst genommen)

Auf welche Untersuchungen muss ich Neurologisch noch bestehen.

Weil es könnte auch mit meiner schuberkrankung dahinterstecken. Rheumatologisch wurde ein wenig Gesucht, da ich auch erhöhte Ana hatte Aber nichts gefunden. Wenn dann vermute ich ne vaskulitis.

Aber ne Entzündung der Halsschlagader hätte man doch auch im mr gesehen?

21 und komplett am Ende.

#2

Heinz

königswinter, Deutschland

Hallo Mateo,

wie laut muss Dein Körper mit Dir sprechen, bis Du auf ihn reagierst?

Anscheinend willst Du krank werden. Ärzte können Dir nur helfen, wenn Du bereit bist Dir helfen zu lassen.

Wenn Du allerdings der Meinung bist, Du brauchst nur eine Pille oder eine Injektion und alles ist gut, dann bist Du auf dem Holzweg.

Vielleicht solltest Du Dein Schreiben mal auf Dich einwirken lassen? Vielleicht habe ich es ja auch falsch verstanden?

Rauchen? Lass es sein, wenn Dein Körper es nicht will. Wenn es Dir schwer fällt, denk nach, was Dir wichtiger ist, Krank werden durch Vergnügen, oder Gesund werden oder sein mit Vergnügen.

Ernährung? lass Dich von Fachleuten beraten.

Sport? Ohne geeignete Bewegung schädigst Du Deinen Körper.

Ruhe? Ohne Ruhe kann Dein Körper sich nicht regenerieren.

Schlaf? Ohne ausreichenden Schlaf kann der Selbstheilende Körper Schädigungen sich nicht reparieren.

Stell Dir Wo stehst Du? Wohin willst Du? Wie willst Du das schaffen?

Was erwartest Du von Deinem Körper?

Ändere Dein Verhalten. Hör auf die Ratschläge Deines Körpers und der Ärzte, Dann tue was Du für richtig hältst.Dann brauchst Du nicht zu verzweifeln und keine Angst mehr zu haben.

Gruß von einem selbst betroffenen 

 

 

#3

Heinz

königswinter, Deutschland

Hallo Matteo,

habe mir Deinen Bericht nochmal durchgelesen.

Ferndiagnose geht nicht. Was ist mit der Wirbelsäule? Was sagt der Orthopäde?

Auch ein eingeklemmter Nerv gibt Taubheit etc. Bist Du vor kurzem gefallen? Hast Du Dich verrenkt? Oder zu viel Sport getrieben?

Solche und ähnliche Fragen solltest Du Dir stellen. Dann findest Du einen Weg. Du bist bei Fachärzten, hol Dir eine zweite Meinung.

Sei optimistischer, dann findest Du einen Weg, wie Du Dir helfen kannst. Angst macht nur alles schlimmer. Denk nicht nur an das Schlimmste. Such nach einer Lösung, aber lass Dich nicht verunsichern und ängstigen.

Gruß

Heinz

#4

Schneepflug

Meiningen, Deutschland

Hallo! Also dier ersten Worte von Heinz sind schon etwas hart aber im Prinzip richtig. Mit dem rauchen aufhören wäre absolut der richtige Weg. Ob es was damit zu tun hat, weiß man zwar nicht aber es ist richtig .Richtige Ernährung...auch ganz wichtig, viel Gemüse, kein Schweinefleisch, keine Fertigprodukte, kein Geschmaktverstärker spich Glutamat. Viel trinken aber auch da vorallem Wasser oder Tee. Was nun deine Syptome betrifft...kann ich nix zu sagen bin kein Arzt aber der Kopf kann einen ganz schöne Streiche spielen ohne das man es will. Sowas hab ich selber erlebt als ich im Stau stand und drüber grübelte was ist wenn ich hier einen neuen Schlaganfall bekomme? Heute kann ich mit solchen Sachen um gehen. Wünsch dir gute Besserung und verzweifel nicht, hör auf dein ich und probier aus was dir gut tut.

100 Aufrufe | 4 Beiträge