#1

Ubi2020

Coburg, Deutschland

Hallo zusammen,

 

vor ca. einem Jahr hatte ich einen Schlaganfall. Betroffen war bzw. ist die komplette linke Körperhälfte. Die Auswirkungen waren Gefühlsstörungen, kein Temperatur- und Berührungsempfinden und kribbeln/prickeln. Die Symptome haben sich relativ schnell (innerhalb weniger Wochen) zwar nicht komplett aber doch recht gut zurückgebildet.

 

Nach ca. 2 Monaten fing das Kribbeln/Prickeln im linken Bein wieder an. Und zwar nur bei „Stresssituationen“. Nach einer Stunde war es dann wieder OK.

 

Nach 3 Monaten hat sich das Kribbeln/Prickeln/Schmerzen wieder auf die komplette linke Körperhälfte ausgebreitet. Auch jetzt ist es wieder so, dass sich die Sache verstärkt, wenn ich in „Stresssituationen“ gerate.

Allerdings wird es auch ohne erkennbare Ursache stärker. Ich vermute, dass das Unterbewusstsein mit hineinpfuscht (irgendwelche Ängste im Hintergrund?). Teilweise kann ich die Sache sogar durch Gedanken verstärken.

 

Leider habe ich bisher keinen Weg gefunden, diese Missempfindungen wieder auszuschalten. Wenn sie stärker werden, kann es sein, dass sie nach mehreren Stunden weniger werden. Genauso gut kann es sein, dass sie wieder stärker werden. Ganz aufhören tut es nie.

 

Interessanterweise sind Temperatur- und Berührungsempfinden dabei nicht betroffen.

 

Mein behandelnder Neurologe kann das nicht erklären. Versuche mit Medikamenten (Pregabalin) haben keine Verbesserungen gebracht. Auf der „esoterischen“ Schiene bin ich auch unterwegs (Meditieren). Auch das hat bisher keinen Erfolg gezeigt.

 

Hat von euch vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kennt ihr jemanden mit solchen Problemen?

 

Viele liebe Grüße

 

Uwe

 

#2

jup11

Quarnbek, Deutschland

#3

Amsel

Bad Mergentheim, Deutschland

Hallo Uwe,

gezwungener Maßen musste ich mich nun mit Epilepsie auseinander setzen und habe dabei gelernt, dass diese in unterschiedlichsten Erscheinungsformen auftritt. Hat Dein Arzt diesbezüglich schon mal genauer hin geschaut?

https://www.epilepsie-shg-bonn.de/epilepsie/welche-aura-arten-gibt-es/

Zitat einer der Formen:

Somatosensible Aura“ = Spür-Fühl-Aura

Es treten Veränderungen der Körper-wahrnehmung auf:

  • Es kommt zu Gefühlen der Schwere oder der Taubheit in Armen, Beinen oder dem gesamten Körper
  • Ein Kribbeln, als ob ein Bein eingeschlafen
  • wäre, wird auch als „Ameisenhaufen“
  • beschrieben
  • Es kommt zu einem Brennen bis hin zu einem Schmerzempfinden
  • Ein Gefühl, als ob der Körper aufgepumpt
  • würde, wird beschrieben
  • Manche haben ein teigiges oder pelziges Gefühl oder meinen, in Watte gepackt zu sein

- Auch sexuelle Erregung kann epileptisch

hervorgerufen werden

#4

Ubi2020

Coburg, Deutschland

Hallo Jürgen! 

Herzlichen Dank für Deine Antwort.

Die Doktorarbeit werde ich mir die Tage näher ansehen. Ist ein ganz schöner Brocken. Beim ersten überfliegen kann ich nicht sagen, ob es meine Probleme betrifft. Manches spricht dafür, manches dagegen. Muss ich mir in Ruhe ansehen.

Welche Medikamente hatten bei Dir geholfen?

Zur Ergotherapie gehe ich. Aber hier wird es wieder problematisch. Der Tastsinn konnte zu 100 % wiederhergestellt werden. Das Temperarturempfinden wird langsam besser. Das Kitzeln auf der Haut bei leichten Berührungen ist 100 %. Das Druckempfinden (z.B. das Spüren der Blutdruckmanschette) wird auch langsam besser. Dem Ganzen überlagert sind die beschriebenen Missempfindungen! Während der Arbeit/Therapie z.B. am Temperarturempfinden kann ich die Missempfindungen ausblenden. Da mach Dir mal einen Reim drauf. Die Therapeutin hat auch keinen Rat. 

Gruß

Uwe

 

 

#5

Ubi2020

Coburg, Deutschland

Hallo Amsel!

Zwei Neurologen haben EEGs gemacht. Beide meinen, dass keine epileptischen Potentiale vorhanden wären.

Also, ein Teil der von Dir beschriebenen / dem Link entnommenen Symptome habe ich schon. Die beschriebenen Gegenmittel helfen allerdings nicht. Eine epileptische Geschichte scheint es wohl nicht zu sein?

Gruß

Uwe

#6

Etcetera

Basel, Schweiz

Guten Morgen Uwe

Nun, wenn organisch „nichts“ festzustellen ist und Arzneien nichts bringen, wäre die Konsultation eines Neuropsychologen vielleicht eine gute Idee. Er/sie kann Dir einiges über Zusammenhänge mit Hirnverletzungen erklären, über „Streiche“ die uns Gehirn, Geist, Seele und Körper spielen.

Das alleine kann in Dir schon viel Verständnis dafür bringen, warum Du mit welchen Problemen haderst. Vielleicht löst sich schon alleine damit der eine oder andere Kummer auf oder es richtet Deinen Fokus auf Dinge/Zusammenhänge, die Du selber gar nicht erkennen kannst. Er kann „Gebrechen“ mit auf Dich zugeschnittenen Therapien behandeln oder Dir gegebenenfalls beibringen, wie Du damit umgehen kannst, wenn etwas nicht wirklich therapierbar ist.

 

Liebe Grüsse

Christoph

 

#7

jup11

Quarnbek, Deutschland

Hallo Uwe,

ich habe eine Zeitlang Gabapentin 300 genommen, das Medikament ist mit Vorsicht zu genießen, die Dosierung muss langsam erhöht werden und später muss es auch wieder ausgeschlichen werden.

Jürgen

#8

Ubi2020

Coburg, Deutschland

Hallo Jürgen,

ich habe die letzten Wochen Pregabalin (Nachfolger von Gabapentin) 300mg pro Tag genommen. Hat aber nix geholfen.

Gruß

Uwe

#9

Ubi2020

Coburg, Deutschland

Hallo Christoph,

danke für den Hinweis! Werde ich im Hinterkopf behalten. Eine phsychiche Komponente ist bei meinen Problemen mit Sicherheit enthalten. Vielleicht sogar 100 %. Bisher wurde ja organisch nichts gefunden.

Gruß

Uwe

234 Aufrufe | 9 Beiträge