#1

Frosty72

Wolfsburg, Deutschland

Hallo in die Runde,

ich bin heute aus dem Klinikum Wolfsburg enttlassen worden.....aber mal von Anfang an,ich wollte Donnertstag morgen wie immer zur Arbeit,ich stehe aus dem Bett auf und gehe ins Badezimmer und merke aufeinamal das mein Gang sehr unsicher und schwankend ist,ich habe mir gedacht .....naja Kreisslaufprobleme,ich will mich Rasieren und merke das mein rechter Arm schlaff ist.....naja komisch...komischerweise habe ich nicht an einen Schlaganfall gedacht,meinen Zustand wurde nicht besser und ich habe meinen Chef angrufen und gesagt,ich mache heute Krank mein Kreisslauf spinnt......nagut alles kein Problem nur beim Telefonieren haben ich gemerkt das meine Stimme komisch klingt,ich habe dann meine Eltern angrufen und Sie meinten nur dann hau dich wieder hin,dann ging es mir eigentlich ok,dann habe ich beim Hausarzt angrufen und ziemlich gelallt,ich habe mich richtig erschrocken denn meinen Gedanken waren normal,die haben mich garnicht verstanden ,dann wieder Eltern angerufen und wieder gelallt.Meinen Eltern sind gleich vorbeigekommen und ab in die Notaufnahme.Dann CT gemacht.... unauffällig,habe aber immer noch gelallt und mein rechter Arm war schlaff,ich wurde auf die Stroke Unit aufgenommen....und im MRT hat man das gesehen das ich wohl vor 3 Tagen einen Hirnstamminfarkt hatte.Ich hatte mich gewundert hätte ich das nicht merken müssen??Nach einigen Unersuchungen haben die mich heute Entlassen,keinen Grund gefunden,meine Medikation Ass100/Bisop./Simvastatin

 

Jetzt sitze ich hier zu Hause fühle mich ganz komisch und habe Angst vor einen neuen Hirnschlag.Könnt Ihr mir einen Rat geben??

#2

maling

Hannover, Deutschland

Hallo Frosty,

 erst einmal: SCHÖN, dass du den SA so gut überstanden hast, dass du schnell wieder entlassen werden konntest!!!

 Sind die Symptome denn wieder ganz weg? Also das Lallen und der schlappe Arm etc.? Das wäre ja schon mal richtig super!

Mein eigener Schlaganfall war deutlich heftiger, sodass ich ihn ohne Zweifel gemerkt habe. Ich bin aber mit viel Glück letztendlich auch ohne merkliche Lähmungen oder Ausfälle davon gekommen. Dennoch hat man mir empfohlen, nach der Entlassung aus dem Krankenhaus ambulant einen Neurologen zu Rat zu ziehen. Leider warte ich noch auf diesen Termin und kann deshalb nicht sagen, ob es für mich hilfreich war.

Mir kam es auch komisch vor, wie man so „schwups“ aus dem Krankenhaus entlassen wird, ohne Antworten, Rat oder Ansprechpartner.

Wenn man hier liest, stellt man aber fest, dass das leider ganz normal zu sein scheint...

Was du auf jeden Fall im Auge behalten solltest, sind die möglichen psychischen Folgen einer solchen ja schon irgendwie erschütternden Erfahrung. Auch dazu erhoffe ich mir beim Neurologen (sind oft auch gleichzeitig Psychologen) Beratung, denn bei mir sind nach 5 Monaten noch deutliche Spuren geblieben (immer wieder Ängste, geringere Belastbarkeit, Konzentrationsprobleme...). Bin genau so alt/jung wie du und möchte eigentlich total normal weiterleben - noch gelingt mir das nicht ganz. 

 

Sicher gibt es hier Forumsteilnehmer mit mehr Erfahrung/Ahnung als ich - vielleicht haben die bessere Tipps für dich. 😉

Mir hat es aber zum Teil schon geholfen hier zu lesen, dass ich mit dem SA nicht allein bin.

 

Viele Grüße

Maling 

 

#3

Frosty72

Wolfsburg, Deutschland

Hallo Maling,

 

ja die Symptome sind so gut wie verschwunden,die Logopädin hat am Freitag gesagt das Sie nicht mehr kommt also keine Auffälligkeiten mehr ,die Physiotherapeutin hat gemeint ich wäre noch ein bisschen schwach,merken tu ich den rechten Arm irgendwie noch ,ich glaube auch einen komischen Blick zu haben....kann ich kaum anders ausdrücken,ich fühle schlapp aber sonst ganz gut ,im Krankenhaus hat mir die Seite sehr geholfen,aber war auch teilweise sehr erschreckend wieviele Schicksale es doch rund um den Schlaganfall gibt.

 

Danke für deinen Rat,ich haben schon einen (erstmal)Psychoterapeuten angeschrieben den ich schon lange kenne ,normal weiterleben möchte ich gerne,bloß vorstellen kann ich mir das nicht,mit Freunden feiern gehen(Altstadtfest,Geburtstage etc:) und immer sitzt einen die Angst im Nacken.

 

Danke Dir und ich wünsche Dir viel Kraft

 

Frosty


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frosty72« (12.08.2019, 20:50)
92 Aufrufe | 3 Beiträge