#21

Snoopy69

Ansbach, Deutschland

Hallo Petra,

Ich finde das spazieren gehen ist nicht nur für die Kondition gut, sondern auch für das laufen allgemein. Wenn ich denke von der Reha bin ich mit Rollator raus und jetzt ohne unterwegs. Ist doch ein guter Fortschritt auch ohne Therapeuten. Es gibt so ein Zentrum bei uns wo alles angeboten wird. Ich hab in drei Wochen wieder Termin beim Neurologen und werde ihn dann mal auf neue Verordnungen ansprechen.

Übrigens: wenn ich Bad Mergentheim lese denke ich an euren wunderschönen Tierpark - da möchte ich unbedingt mal wieder hin - gefällt mir sehr gut dort.

#22

Amsel

Bad Mergentheim, Deutschland

Hallo Petra,

Ich finde das spazieren gehen ist nicht nur für die Kondition gut, sondern auch für das laufen allgemein. Wenn ich denke von der Reha bin ich mit Rollator raus und jetzt ohne unterwegs. Ist doch ein guter Fortschritt auch ohne Therapeuten. Es gibt so ein Zentrum bei uns wo alles angeboten wird. Ich hab in drei Wochen wieder Termin beim Neurologen und werde ihn dann mal auf neue Verordnungen ansprechen.

Übrigens: wenn ich Bad Mergentheim lese denke ich an euren wunderschönen Tierpark - da möchte ich unbedingt mal wieder hin - gefällt mir sehr gut dort.

Für's Laufen allgemein dann, wenn Du wenig Störungen in der Motorik hast. Bei meinem Mann hätte sich das Geschlurfe eher verfestigt wenn er nicht dagegen angeübt hätte. 

Nichts desto Trotz.. Laufen ist wichtig und optimal ist es, wenn sich deine privaten Aktivitäten zu den Therapien ergänzen.

Eigentlich bekommst Du auch vom Hausarzt die Verordnungen.

Aber da Du Dich bezüglich Deinen Problemen mit Ausnahme der Stehstörung nicht geäussert hast, bleibt alles was wir hier schreiben reine Spekulation.

Ja, der Tierpark ist herrlich und vor allem auch so angelegt, dass man mit einer Gehbehinderung bei guter Planung auch durch kommt. Wir hatten das auch angedacht .. dann kam Corona.. danach der epileptische Anfall ... und jetzt ist es uns schlicht und einfach viel zu heiß.

Besonders schön ist es dort, wenn es Nachwuchs gibt.

 

#23

Heinz

königswinter, Deutschland

Liebe Jasmin, Deine Aussage:

“-ich zerbreche daran, unselbständig zu sein, immer auf die Hilfe von meinem Mann angewiesen zu sein. Einfach keine Lebensqualität mehr zu haben. Ich komm damit nicht klar muss nur ständig daran denken was alles nicht mehr geht.“

Dazu riet ich Dir Meditationsübungen in den Alltag einzubauen.

“Ich Kämpfe ja jeden Tag indem ich 6-7 km täglich spazieren gehe, dass ist glaub ich mehr als 20 min Physiotherapie.“

Das ist gleichzusetzen mit täglichen Meditationsübungen. Tatsächlich ist diese “Leistung“ jedoch als ein Weglaufen zu sehen. Du läufst vor Deinen Schwierigkeiten weg! So erreichst Du keinen Fortschritt.

Das Problem liegt darin, dass wir mit der Hirnschädigung eine Vielzahl, verschiedene/Verschiedenste Handykaps zu überwinden haben.

Dafür benötigen wir als Hilfe zur Selbsthilfe neutrale Fachleute. Das sind eben die Ärzte und Therapeuten. Die Partner spielen hierbei eine große Rolle, denn sie springen immer da ein, wenn wir es nicht selbst schaffen die Hürden des Alltags zu bewältigen. Dafür reichen regelmäßige Übungszeiten von 20Minuten.

Deine Aufgabe ist es dann die dort gelernten Übungen zu Hause fortzusetzen.

Was ich dazu benötigte waren immer neue Impulse, damit ich zu Hause bereit war diese Übungen auch durchzuführen. Dafür benötigte ich eine andere Form der Meditation. Diese durfte nur 5 Minuten Zeit beanspruchen und diente dazu die Gedanken: Das kann ich nicht, Das schaffe ich nicht. Was soll das. zu überwinden. Tägliche Einstündige Meditationen, können durchs Spazieren gehen ersetzt werden, alles andere jedoch nicht. Das ist ätzend. Wenn Du wieder selbständig werden willst, führt jedoch kein Weg daran vorbei. Lass Dir helfen und versuch Lösungen für die erneute Selbständigkeit zu finden. Was möchte ich wieder selbständig erledigen können? Wie kann ich das wieder schaffen? Sind die dazu gehörigen Fragen.

Das gehen als Selbstzweck bringt Dir die Selbständigkeit nicht zurück. Es sei denn, Du willst Post verteilen, damit Geld verdienen, um Dir so Personal zu beschaffen, dass Du schikanieren und für die Alltäglichen Erfordernisse einsetzen kannst.

Ich weiß, dass war jetzt hart. Aber darum geht es, Du musst versuchen trotz schwieriger Voraussetzungen, das Beste aus Deinen Schwierigkeiten herauszuholen.

Gruß

Heinz

#24

Snoopy69

Ansbach, Deutschland

hallo Heinz,

Du meinst also dass ich durch spazieren gehen "weglaufe" und keine Fortschritte dadurch erreichen kann?

Meditationsübungen ist nicht meins, das hab ich auf der Reha gesehen, dort haben wir Entspannung nach Jacobsen gemacht, war für mich eher belastend.

Aber mein täglicher Spaziergang tut mir gut, was alleine machen zu können, da bin ich hinterher ganz stolz und zufrieden.

Warum sollte mich Meditation körperlich selbstständiger machen?

Gruß Jasmin 

#25

Heinz

königswinter, Deutschland

Liebe Jasmin,

“Du meinst also dass ich durch spazieren gehen "weglaufe" und keine Fortschritte dadurch erreichen kann?“

  • Sorry, dass wollte ich nicht damit sagen. Mit dem täglichen gehen erreichst Du selbstverständlich Fortschritte. Aber nur im Gehen. Alles andere, das genauso wichtig ist um wieder unabhängig und zur Selbständigkeit erforderlich ist, bleibt auf der Strecke. Das kannst Du nur üben, wenn Du nicht gerade spazieren gehst. Als tägliches Erfolgserlebnis, ist das Gehen sehr wichtig und ist das OK. Es Trainiert eine Reihe von Muskelverbindungen und Dein Gehirn. Außerdem dient das Gehen Dir als Deine zu Dir passende Entspannungstechnik. Es bringt Dich leider aber nicht weiter, wenn Du auf die anderen Therapieformen verzichtest, die Deine erneute Selbständigkeit fördern sollen und wollen.
  • Das ist ätzend. Schnelle Ergebnisse findest Du im Leben nicht so einfach wie beim immer weiter gehen können. Zur Selbständigkeit gehört mehr. Dafür musst Du kämpfen, Kämpfen.. Dabei darf jedoch die Freude nicht vergessen werden.

Meditationsübungen ist nicht meins, das hab ich auf der Reha gesehen, dort haben wir Entspannung nach Jacobsen gemacht, war für mich eher belastend.“

  • Entspannungstechniken werden anfänglich für viele als unnütz und belastend empfunden. Leider nehmen sich die Therapeuten nicht genügend Zeit um die Erfordernis zu erläutern.
  • Es gibt eine Reihe unterschiedlichster Entspannungstechniken. Wie zum Beispiel das Gehen, Musizieren, Gartenarbeit etc. Die Therapeuten haben sich meist auf eine gerade aktuell favorisierte Technik konzentriert, die sie meist nur halbherzig beherrschen. Mir ist es genauso wie Dir ergangen. Ich habe mich von der Therapeutin nicht beeinflussen lassen wollen, war mein damaliger erster Gedanke. Die Vorgestellten Übungen des Autogenen Trainings habe ich ignoriert und als mich belastende Zeitverschwendung missachtet. Erst viel später habe ich den Nutzen kenngelernt. Ich hatte mir das Ziel gesetzt, wieder selbständig zu werden und in den allgemeinen Arbeitsmarkt zurück zu kehren. Von allen Fachleuten wurde das als unmöglich bezweifelt. Ihre Aussagen dazu: Sie müssen sich damit abfinden, dass das nicht gehen kann! Ich fand mich jedoch nicht damit ab, sondern akzeptierte, dass ich manches nicht so schnell erledigen konnte und akzeptierte dies vorerst, um mich dann mit dem zu beschäftigen, was ich konnte. Dann habe ich, als ich etwas sicherer war und im Arbeitsprozess integriert war, immer nebenher an mir selbst gearbeitet und die Therapeuten als Ratgeber genutzt. Die haben zwar nicht geglaubt, das ich die von mir beschriebenen Tätigkeiten tatsächlich durchführte. Zu diesem Zeitpunkt erinnerte ich mich dann an die Unterlagen, die ich zum Autogenen Training mit nach Hause bekommen hatte. Übte und siehe da, immer wenn ich daran zweifelte, dass ich etwas nicht schaffen konnte, habe ich diese Technik, die anfänglich eine Zeit von 15 Min benötigte nach intensivem Üben in 5 Minuten hinbekommen, sodass keiner im Umfeld etwas davon mitbekam, um mich zu beruhigen und mir Möglichkeiten zu überlegen, wie ich das erforderliche trotz meiner Einschränkungen schaffen könnte. Später habe ich dann für mich noch effektivere Techniken kennengelernt. Denn die Lösung Deiner vermeintlich unlösbaren Probleme findest Du nur in der Ruhe, die in Dir steckt. Du musst nur die Entspannungstechnik suchen, die zu Dir passt. Das ist zeitaufwendig und geht nicht mal gerade eben. Entspannungstechniken gibt es wie Sand am Meer, such Dir die zu Dir passende aus.

Warum sollte mich Meditation körperlich selbstständiger machen?

Das habe ich in meiner obenstehenden Aussage zu beschreiben versucht.

Gruß Heinz

1374 Aufrufe | 25 Beiträge