#51

Amsel

Bad Mergentheim, Deutschland

Katja, wie lange hat Deine Mutter denn einen Harnwegkatheter getragen? Je länger, umso wahrscheinlicher kann es sein, dass sie einen Harnwegsinfekt entwickelt hat - auch das kann zur Inkontinenz beitragen. Es ist grob fahrlässig so etwas länger als notwendig drin zu lassen. Wer hat denn so etwas veranlasst ohne zu prüfen, ob Deine Mutter auf normalem Weg Wasser lassen kann?

Das Wund liegen könnte ein guter Grund sein, den Hausarzt zu einem Hausbesuch zu bewegen. Hausbesuche haben statt zu finden wenn der Patient krank ist und nicht nach Monatsplan. Immerhin könnte das ja auch ein Hautpilz sein. Zudem würde ich das Problem auch deshalb thematisieren weil Dir das dazu verhelfen könnte, dass Du höherpreisige Inkontinenzmaterialen oder zumindest mengenmässig mehr genehmigt bekommst.

Kinder haben eine andere Haut als alte Menschen.. dass Deine Mutter diesbezüglich empfindlicher ist, dürfte daran liegen, dass ihr Unterhautfettgewebe weniger und damit die Haut dünner und empfindlicher wird. Zudem sind Diabetiker noch mal empfindlicher. Wenn Deine Mutter viel liegt, kommt noch das nächste Problem dazu.

 

#52

Schlaganfall

Königslutter, Deutschland

Hallo ihr Lieben ! Der wunde Po sah heute schon etwas besser aus . Ich habe eine Salbe gekauft und die ausprobiert . Sie hat etwas geholfen . Ich bin sicher , dass es kein Dekubitus ist . Ich habe überlegt vielleicht ist sie gegen Tena allergisch . Ich muß andere Windelhose noch ausprobieren . Mit dem Windeln war das so . Ich habe die Kasse angerufen und die sagten mir ich kann aus einer Liste einen Anbieter auswählen oder die schlagen mir einen vor . Mit der Liste hätte es länger gedauert dachte ich nahm erst den Anbieter von der Kasse . Der sollte sich bei mir melden . Nach 5 Tagen hat sich immer noch keiner gemeldet also habe ich den dann angerufen . Die haben behauptet es hat sich noch keiner von der Kasse gemeldet .Ich wurde gefragt welche Versorgung ich haben möchte . Ich sagte ich brauche die Windelhose . Und dann noch die Einlagen . Und die Damen die unfreundlich war antwortete entweder Windelhose oder Einlagen ! ich sagte ihr ich möchte Muster haben und zwar Windelhose , Einlagen und Windeln . Sie wollte mir dann doch alles zuschicken . Nach dem Gespräch ist mir eingefallen , dass ich noch eine Netzhose für die Einlagen brauche . Habe da noch mal angerufen . Die Dame war sehr genervt und sagte mir : Sie haben doch schon angerufen ! Als ich noch die Netzhose wollte sagte sie ich bekommen die Netzhose erst dann wenn ich mich für die Einlagen entscheide ! Nach dieser Aussage hatte ich keine Lust mehr mit der Firma zusammen zu arbeiten. Ich habe die Kasse angerufen und sagte sie sollen mir doch die Liste zuschicken und ich suche mit selber den Anbieter . So warte ich auf die Liste und habe seit über 2 Wochen noch keine Inkontinenz Versorgung . Den Katheter hat Mama einfach so im Krankenhaus bekommen . Ich denke das ist Standart in einem Krankenhaus . Ein Infekt hat sie auch schon im Krankenhaus gehabt und hat ein Antibiotikum dagegen bekommen . Ich glaube ich sollte ihren Urhin mal untersuchen lassen . Ich sehe aber , dass ihr Urhin klar ist und nicht riecht . Also hoffe ich Mama hat kein Infekt mehr. Es klappt erstaunlich gut ohne den Katheter . Heute Nacht hat Mama sich auch 2 mal gemeldet . Ich bin überrascht , dass sie es nicht verlernt hat und spürt wenn sie mal muß . Immerhin hatte sie fast 3 Wochen den Katheter drin . Bei uns war es Zufall , dass Mama sich den Katheter selber rausgezogen hat aber wenn man sieht manchmal muß man einfach Mut haben wenn man in so einer Lage ist und immer wieder ohne den Katheter probieren . Ihn reinsetzen kann man immer noch. Wir müssen noch den wunden Po los werden . Ich habe auch über Heilwolle gelesen . Habe schon eine Packung in der Apotheke bestellt und werde es damit noch probieren . Liebe Grüße ! Katja 

#53

Heinz

königswinter, Deutschland

Hallo Petra,

du hast recht, die Pflegedienste verfügen nicht über die erforderliche Erfahrung mit der Wundbehandlung. Das konnte ich bei meiner Mutter als ich sie betreute sehr schnell auch feststellen. Ich habe sie jedoch dazu gebracht, dass sie Spezialisten hinzuzogen, die Erfahrungen hatten.

Liebe Grüße

Heinz

#54

Annanina

München, Deutschland

Liebe Katja,

es ist wunderbar zu lesen, welche Fortschritte deine Mutter macht und wie du das alles stemmst!

Man wird wirklich sauer über die Aussage, dass deine Mutter hochgradig gelähmt sein soll. Vielleicht lag wirklich eine Verwechslung vor?

 

Bei uns meinte ein Pfleger an einem Abend mal, nachdem meine Mutter zwei Tage wohl nur etwas Brei und Apfelmus schlucken konnte, dass sie gerade ihren Toast gegessen hatte! Und wir waren enttäuscht, weil wir davon ausgingen, dass eine Verwechslung vorliegt. Es war dann aber doch unsere Mutter.

Wahrscheinlich ist das Windel-Problem schon behoben; die Windelhosen der dm-Hausmarke und die von Lidl fand meine Mutter auch nicht schlecht und sind etwas günstiger.

 

Für den wunden Po möchte ich noch die Brustwarzensalbe (gibt es im dm) und fettige Olivenölsalben empfehlen.

 

Wie geht es dir/euch mittlerweile? 

Gruß

#55

Heinz

königswinter, Deutschland

#56

Schlaganfall

Königslutter, Deutschland

Hallo liebe Forum Mitglieder ! Ich habe mich lange nicht mehr gemeldet aber die Tage vergehen so schnell und jeden Tag habe ich viel zu tun . Meine Mama geht es den Umständen entsprechend gut . Sie kann jetzt aus eigner Kraft gehen alleine gehen . Wir nehmen sie an die Hand und sie geht . Sie schafft ca. 8m hin und 8 m zurück zu gehen ohne sich dazwischen hinzusetzen . Sie kann auch schon gute halbe Stunde alleine auf dem ganz normalen Stuhl zu sitzen . Schlucken kann sie nicht aber so richtig hat das keiner Untersucht . Die Logopädin hat erstmal aufgegeben . Mama hat nicht mitgemacht . Sie wird weiter durch die Sonde ernährt . Sie hat ab und zu Hustenanfälle . Was uns zu schaffen macht ist ihre Unruhe . Überwiegend ist sie ruhig aber sie bekommt wie ich es nenne Attacken und ist dann sehr unruhig . Sie ist dann in einer anderen Wirklichkeit . Sie schreit sehr laut und behauptet , dass mein Vater der Mörder ist und sie umbringen will ! Sie will nichts mit ihm zu tun haben . Mal sagt sie auch , dass er nicht ihr Mann ist sondern ein anderer Mann der sie umbringen will . Meistens passieren die Attacken abends oder in der Nacht .Ich fahre dann zu meinen Eltern und versuche meine Mama zu beruhigen gebe ihr noch 25 mg von ihrem Neuroleptikum und dann nach ca. 1 Stunde kommt sie zu Ruhe und schläft dann . Es gab aber auch Situationen , dass ich ihr bis zu 1g Tavor gegeben habe weil sie so aufgeregt war . Es ist wirklich sehr schlimm wenn sie so erregt ist und so fruchtbar schreit . In dem Moment kämpft sie aber um ihr Leben . Tavor hilft dann sehr gut aber ich mache mir Gedanken , dass es vielleicht zu stark ist . Ich habe Tavor von meiner Schwester . Der Hausarzt wollte bis jetzt keine Beruhigungsmittel verschreiben . Ich wusste aber nicht was ich machen soll um meine Mama zu beruhigen und habe ihr auf eigene Faust Tavor gegeben . Das habe ich bis heute 2 mal gemacht . Welche Erfahrung habt ihr mit den Beruhigungsmitteln? Ich weiß ,dass sie sehr schnell abhängig machen aber was soll man in solcher Situation machen . Ich müsste sonst den Krankenwagen anrufen und die hätten bestimmt ein Beruhigungsmittel gegeben . Es ist auch sehr anstrengend wenn sie auf das ganze Hals schreit den Vater nicht erkennt oder behauptet , dass er ein Mörder ist . Die Nachbarn von oben waren auch schon da . Ich möchte noch dazu sagen , dass solche Attacken aus dem Nichts kommen . Mama ist ruhig und auf einmal von einer Minute auf die andere fängt sie an zu schreien . Am nächsten Tag wenn sie ruhig ist kann man dann normal mit ihr darüber reden . Sie ist dann selber erschrocken und kann sich an nichts erinnern . Ich werde morgen den Hausarzt anrufen und ein Beruhigungsmittel verlangen . Wir müssen doch etwas in der Hand haben . Nur welches soll ich dann verlangen ? Soll ich einfach sagen ich möchte gerne Tavor haben oder gibt es noch etwas anderes was man ihr geben könnte . Der Hausarzt hat leider nicht viel Erfahrung mit Psychopharmaka. Liebe Grüße ! Katja 

#57

Heinz

königswinter, Deutschland

Hallo Kaja,

da beschreibst Du aber eine schwierige Situation.

Selber Medikamente besorgen und verabreichen ist zwar verständlich aber nicht gut. Für Psychopharmaka und Beruhigungsmittel sind die Psychiater zuständig und nicht der Hausarzt. Der Hausarzt kann mal aushelfen. Aber auf Dauer löst das Dein Problem mit dem Umgang mit Deiner Mutter nicht. Du wirst einen Termin mit einem Psychiater vereinbaren müssen. Tipp: Die Psychiater sind meist überlaufen, es gibt aber Notfallpraxen oder einfach morgens hingehen und warten bis Du dran kommst.

Was die Schluckbeschwerden angeht , das ist ein anderes Thema. HNO Kliniken können eine FEES Untersuchung durchführen, ob die Probleme im Bereich der HNO liegt. Andererseits kann es natürlich auch am Schlaganfall liegen. Das ist nicht so einfach. Die Logopädischen Übungen sollten regelmäßig geübt werden. Hier ist Motivation erforderlich.

LG Heinz

#58

Schlaganfall

Königslutter, Deutschland

Hallo Liebe Forum Mitglieder ! Vor 2 Wochen hat meine Mama ein Delir erlitten . Sie ist extrem unruhig geworden hat auf das ganze Hals geschrien und war ganz verwirrt . Ich konnte Sie nicht beruhigen und habe den Krankenwagen angerufen . Sie wurde ins Krankenhaus gebracht . Es wurde ein CT gemacht und es wurde festgestellt , dass die Raumforderung die schon im Februar zu sehen war sich vergrößert hat . Damals hat mir keiner schwarz auf weiß gesagt , dass bei Mama ein Verdacht auf ein Gehirntumor besteht . Als sie entlassen wurde habe ich sowas in dem Entlassungsbericht gelesen aber mit Fragezeichen . Ich bin fest davon ausgegangen , dass Mama einen Schlaganfall hatte und habe mir über einen Tumor keine Gedanken gemacht . Diesmal war sich der Radiologe sicher , dass Mama einen aggressiven Gehirntumor hat :(((((( . Ein Ding war noch , dass keine Station im Krankenhaus sie aufnehmen wollte ! Sie sollte in eine Psychiatrische Klinik gebracht werden . Die Psychiatrie wollte sie aber auch nicht aufnehmen und so ist Mama auf einer Palliativ Medizin Station gelandet . Eine Behandlung des Tumors kommt bei Mama nicht in Frage da sie schon nach der Gehirnblutung sehr eingeschlagen ist .Es hat mich ein Arzt aus der Notaufnahme angerufen und fragte ob Mama operiert sein sollte oder nicht . Er hat auch gesagt , dass Mama bei der Operation wahrscheinlich versterben würde . Und dann sollte ich in einer Sekunde entscheiden ob Mama operiert sein sollte oder nicht ! Ein Unding einfach ! Ich hatte dann ein Gespräch mit einer sehr netten Ärztin auf der Palliativ Station und sie sagte mir , dass man Mama nicht behandeln kann . Es hätte mehr Schaden als Nutzen gegeben . Die Medikamente die Mama gegen Unruhe schon bekommen hat wurden höher dosiert . Und es ist noch Tavor dazu gekommen . Mama war 9 Tage auf der Station . Ich kann noch einen Tipp geben wegen dem wunden Po . Die Schwestern haben Mama mit einer Pilzsalbe auskuriert . Alles ist weg . So lange konnte uns keiner helfen . Jetzt ist Mama zu Hause und die Unruhe ist weiter da . Das kann so den ganzen Tag und die ganze Nacht gehen . Ich habe Kontakt zu einem Palliativ Zentrum aufgenommen und ein Arzt sollte uns zu Seite stehen . Bis morgen sollte er gefunden werden . Ich bin sehr verzweifelt wenn ich sehe wie Mama unter der Unruhe leidet . Man fühlt sich ganz machtlos ! Sie bekommt schon eine recht hohe Dosis von dem Neuroleptikum und Tavor ist auch sehr starkes Medikament . Ich hoffe so sehr , dass die Palliativ Medizin ihr helfen kann . Sie ist so eine Kämpferin ! Durch die Medikamente ist sie sehr schwach geworden aber geht immer noch auf den Toiletten Stuhl ! Zu gehen schafft sie nicht mehr aber bewegt sich stark im Bett und wir müssen sie nicht Umlagern . Ich weiß nicht was noch alles auf sie und auf uns zukommt . Wenn ich sehe wie sie sich mit der Unruhe quellt zerreißt es mir das Herz! Ich will ihr helfen und ich kann nichts machen ! Vielleicht hatte jemand von euch auch eine ähnliche Situation mit der Unruhe ? Liebe Grüße ! Katja 

#59

Annanina

München, Deutschland

Liebe Katja,

ich habe keine ähnlichen Erfahrungen. Deine Schilderungen sind herzzerreißend und ich will mir gar nicht vorstellen, wie anstrengend es für dich ist und wie schlimm, seine eigene Mutter so zu sehen. Ihr seid beide ganz enorme Kämpferinnen. 

Deine Mutter weiß sicher zu schätzen, dass sie daheim bei dir sein kann. Vielleicht kannst du dem Bewegungsdrang ein bisschen kanalisieren, indem du zB zuerst Musik anmachst, fie ihr gefällt und sie tanzt im Bett liegend mit dir (so wie es eben geht) und dann machst du ein langsameres Lied zur Beruhigung, so dass die Bewegungen nachlassen. Vielleicht fällt dir dazu die richtige Musik für deine Mutter ein. Oder sie bekommt eine Rassel, mit der sie durch Bewegung Geräusche erzielen kann. Vielleicht stelle ich mir das aber auch alles zu einfach vor. 

 

Alles Gute für euch.

#60

Schlaganfall

Königslutter, Deutschland

Liebe Annanina ! Ich danke dir ganz herzlich , dass du dich gemeldet hast . Meine Mama ist schwächer geworden und die Unruhe hat abgenommen im Moment . Die Medikamente scheinen auch im Moment ganz gut zu wirken. Eine Rassel habe ich ihr immer wieder in die Hand gegeben . Was die Musik angeht habe ich mit ihr alte Lieder gesungen . Sie kannte auch alle Texte . Jetzt geht das nicht mehr aber ich singe ihr die Lieder und dann hört sie richtig zu . Ich erzähle auch die Sachen von früher und dann sagt sie auch ab und zu etwas passendes dazu .Es ist sehr traurig sie in dem Zustand zu sehen aber sie hat noch nicht aufgegeben . Gestern sagt sie , dass sie bald von uns geht und dann antworte ich , dass es ihr doch besser geht und sie bald ganz gesund wird . Ich habe auch gesagt du will doch leben Mama und sie sagte ja selbstverständlich . Ich weiß nicht was noch alles kommt und ich rechne jeden Tag damit , dass die Situation sich schnell ändern kann . Wir sind aber nicht nur traurig . Es gibt sogar lustige Momente und Mama lacht auf das ganze Hals ganz laut . Ich freue mich über jeden Moment den wir zusammen haben . Es ist eine kostbare Zeit .Ich nehme Abschied von ihr . Es ist sehr schmerzhaft aber es läßt sich nicht ändern.......... 

2289 Aufrufe | 60 Beiträge