#1

isabelle

Nähe Bielefeld, Deutschland

Hallo,

nachdem mein Mann vor ca 2 Monaten einen schweren SA hatte (rechtsseitige Lähmung, globale Aphasie..) hatte, bin ich auf dieses Forum gestoßen und RICHTIG FROH (!!!) so die Möglichkeit einer Kommunikation mit Betroffenen zu haben. Das tut richtig gut! Soooo, das mußte erst einmal gesagt werden!

Jetzt zu meinem Anliegen: Im Vorfeld des SA (ca 1 Woche zuvor) habe ich bei meinem Mann ein stark vergrößertes linkes Auge festgestellt. Es kam plötzlich, ohne weitere Beschwerden. Aufgrund seines immer wieder schwankenden Bluthochdrucks habe ich ihn 'mit wehenden Fahnen...'  in das nächste Krankenhaus gebracht. Hier hat man während des folgenden stationären Aufenthaltes ein 'Horner Syndrom' (eigentlich ein Symptom für weitere Erkrankungen) am linken Auge sowie einen linksseitigen Verschluß (Dissektion der A. carotis interna, DD Gefäßverschluß) diagnostiziert. 1 Tag nach der Entlassung kam der schwere Schlaganfall!!! In der derzeitigen Frühreha fiel mir jetzt auf, dass zwar das linke Auge wieder 'normal ist', jedoch jetzt das rechte Auge vergrößert ist!!!  (die Parese der rechten Gesichtshälfte hat sich fast zurückgebildet). Ist 'so etwas' normal?! Was kann das für einen Grund haben? Von den Klinikärzten bekomme ich - leider - keine wirklichen Informationen.

Wer kann dazu was sagen oder hat Erfahrungen gemacht????

LG

Isabelle

#2
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Hallo Isabelle,

ich wollte dich nur herzlich begrüßen! Zu deiner Frage kann ich dir leider nichts sagen. Ich wünsche dir und deinem Mann alles Gute!

Jutta

#3

isabelle

Nähe Bielefeld, Deutschland

Ach Mensch, Jutta,

auch wenn ich im Forum noch nicht wirklich mit meinem Anliegen weitergekommen bin...., Deine Worte haben mich wirklich SEHR gefreut. Danke!

LG Isabelle

#4
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Hallo Isabelle,

 

auch von mir herzlich willkommen hier, zu Deiner Frage kann ichDir leider nichts sagen, kenne das Horner Syndrom nicht, würde aber in der Reha auf jeden Fall darauf bestehen, dass man danach sieht, ggf. nochmal ein CT machen,... Schaue, dass Du vielleicht bei der nächsten Visite dabei bist, mache ggf. zum Beweis Bilder, wenn die Vergrößerung auftritt um sie den Ärtzten im Vergleich zeigen zu können .

 

Alles Gute

Kirsten

#5

Tazzi

, Deutschland

huhu,

 

ich kann deine antwort leider auch nicht konkret beantworten, aber bei mir war etwas ähnliches.

ich lag 1 woche vor meiner hirnblutung wegen sehstörungen im kh. dort wurde ich komplett auf den kopf gestellt, mrt mit kontrastmittel, nervenwasser abgezapft, eeg--volles programm.

man sah wohl eine kleine veränderung auf dem sehnerv, an der stelle, wo später die hirnblutung entstanden ist. aber man konnte sich diese veränderung nicht erklären und entließ mich aus dem kh, nachdem sie 1 woche hochdsiertes cortison über einen tropf verabreicht haben.

1 tag nach meiner entlassung hatte ich dann die hirnblutung und wachte 5 wochen später als komplett anderer mensch wieder auf.....

alle wiesen weit von sich, dass man das hätte vorher sehen können, auch die ärztekammer kam zu dem ergebnis, dass die hirnblutung nicht vorher absehbar gewesen wäre.

naja, muss ich mich wohl mit abfinden.....

an deiner stelle wäre ich dann wohl auch nervös, besprich das am besten mit den ärzten und lass dich nicht abwimmeln!


LG Kim

Hier geht es zu meiner Geschichte: http://www.das-schlaganfall-forum.de/Seiten/Tazzi_2942?profile=2942

 2 Frösche werden in 2 Einmachgläser mit Milch gesteckt. Der Eine ergibt sich seinem Schicksal und säuft ab. Der Andere strampelt und strampelt bis die Milch zu Butter geworden ist und er herraushüpfen kann.

#6

isabelle

Nähe Bielefeld, Deutschland

Hallo zusammen!!!!

danke für die Rückmeldungen. Hätte echt nicht damit gerechnet, dass mir wirklich jemand schreibt... ; die Idee mit dem Foto ist wirklich gut (..hätte eigentlich selbst darauf kommen können..). Habe deswegen mit dem dem behandelnden Neurologen gesprochen und um ein CT gebeten. Mal gucken, ob es etwas bringt. Werde diesbezüglich weiter berichten. Mich macht die Sache, aufgrund der Vorgeschichte, richtig 'kirre'. Das erinnert mich immer noch an eine TV-Sendung (Visite), die ich am 14.02.12 im NDR (vor dem SA) zufällig gesehen habe. Derzeit überschlagen sich bei mir die Ereignisse. Mein Mann hat in der Klinik zu verstehen gegeben, dass er auf keinen Fall dort länger bleiben möchte... . Nun muss ich mich um eine intensive ambulante Weitertherapie (Logo, Ergo, Kranken etc.) kümmern. Das ist aber bei uns 'auf dem Dorf' nicht einfach und der Vollzeitjob, Haus, Garten & Co. will auch erledigt werden. O Mann, eigentlich habe ich gedacht, jetzt hast Du Dein Leben so gut im Griff, alles läuft gut... und dann Das! Nein, nein, ich will nicht klagen - ist nicht meine Art, aber manchmal übersteigt es doch meine Kräfte. Ach, was soll's - es MUSS halt weiter gehen. Entschuldigung, aber das musste gerade raus...

Gruss an alle

Isabelle

#7
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Hallo Isabelle,

du bist nicht alleine:)

Therapien bekommt man auch zuhause verschrieben. War jedenfalls bei uns so. Wie sieht es mit ambulanter Reha aus??

Lg Yvonne:)

#8
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Hallo Isabelle,

wenn ich dich richtig verstanden habe, ist dein Mann in Früh-Reha. Kannst du ihn denn wirklich nicht überzeugen die Reha weiter zu machen? Ich weiß auch mein Mann wollte immer nur EINES ... NACH HAUSE! Aber das wäre nach der Früh-Reha gar nicht leistbar und machbar gewesen. Nach 7 Monaten Reha (in denen er übrigens immense Fortschritte gemacht hat) sah das Ganze schon anders aus.

 

#9

isabelle

Nähe Bielefeld, Deutschland

Hallo zusammen,

bei uns haben sich in den letzten 2 Wochen die Ereignisse überschlagen. Ich konnte meinen Mann partout nicht überreden, weiter in der Klinik zu bleiben. So mußte ich allein kurzfristig alles für Zuhause organisieren. Jetzt wird mein Mann täglich in eine ambulante Reha bei uns in der Nähe (ZAR in Bielefeld) gefahren und bekommt dort über 5 Stunden Therapien. Das Interessante war jedoch, was uns der aufnehmende Neurologe  (zufälligerweise) beim 1. Gespräch sinngemäß gesagt hat: Ein Horner Syndrom ist ein Hinweis für eine Dissektion!!! Also DOCH! Und das sagte dieser Arzt, ohne dass ich es überhaupt angesprochen habe... . Nun muss ich jetzt wirklich noch die Problematik mit dem vergrößerten rechten Auge klären, zumal mir der Arzt in der Frühreha sagte, dass das  Risiko für einen Schlaganfallpatienten einen erneute SA zu bekommen, groß sei.... Na, super, habe ich gedacht.

Ist das wirklich so?????? Muss ich jetzt immer damit rechnen, dass mein Mann einen weiteren SA bekommen könnte?!

Gruss an Euch (etwas verzweifelte)

Isabelle

#10

Hemianopsie

Nähe Braunschweig, Deutschland

Hallo Isabelle,

meine Frau hatte auch einen SA Aufgrund einer Dissektion der Carotis interna. Meine Informationen durch die Ärzte (verschiedene Neurologen und auch der Uniklinik Aachen) besagen, das ein Rezidiv (erneutes Auftreten) des SA durch eine Dissektion äußert selten ist. Bei SA durch ein Gerinsel ist die Gefahr eines erneuten SA deutlich höher.

Viele Grüße

Klaus

4117 Aufrufe | 11 Beiträge