#1

rosi 200

DUISBURG, Deutschland

Erfahrung Botox

Hallo, ich möchte euch heute von meinen (negativen) Erfahrungen mit Botox berichten.

Ich habe Ende November die fünfte Botoxspritze in den linken Arm bekommen. Die Spastik im linken Arm ist leider nicht besser geworden, dafür kann ich meinen rechten Arm seit zwei Wochen nicht heben. Er ist wie gelähmt. Ich hatte jetzt im Rückblick immer wieder Probleme mit dem rechten Arm, habe das aber nicht Botox zugeordnet. Jetzt wurde 50 % mehr gespritzt um eine Wirkung links zu erzielen. Dadurch sind die Nebenwirkungen extrem stark. Der rechte Arm war / ist wie gelähmt. Ich konnte z.B. keine Tasse zum Mund führen oder normal mit einem Löffel essen. Im Moment merke ich erste kleine Verbesserungen d.h. Botox beginnt sich langsam wieder abzubauen.

Es wird sicher noch 6-8 Wochen dauern bis der Arm wieder normal einsetzbar ist.

Ihr könnt euch vorstellen wie frustrierend das ist. Da immer gesagt wird, Botox wirke nur lokal und es gebe keine Nebenwirkungen, ist es mir wichtig, euch über meine Erfahrungen zu berichten.

Ich wünsche allen noch ein möglichst gesundes Jahr 2019!

rosi

 

#2

tron33

Berlin, Deutschland

Hallo rosi,

mich würde mal interessieren: Wo wurde das denn bei dir gespritzt und was sagt der Arzt dazu? Was ist schief gelaufen oder wurde falsch gemacht? Kenne dies auch nur als lokales Problem. Es hieß immer, wenn mal was daneben geht, dass sind maximal die anderen Muskeln in der Nähe betroffen.

Das heisst, du hast jetzt beide Arme nicht richtig zur Verfügung? Das ist ja Klasse...

Wie wird deine Spastik sonst noch behandelt? Physio, Ergo?

LG

#3

rosi 200

DUISBURG, Deutschland

Hallo,

Es wird in die Muskeln des linken Armes gespritzt : pectoralis major und vier andere Muskeln. Medikament:Dysport 1000 Einheiten

Auf die Spastik des Armes hat es immer weniger gewirkt, jetzt eigentlich kaum noch. Aber wie gesagt die rechte Seite ist praktisch wie gelähmt,auch die Nackenmuskulatur ist betroffen, kann nur schlecht den Kopf heben.Aber die gute Nachricht, der Zenit ist wohl überschritten, ich konnte heute Glas oder Tasse schon wieder besser halten. Geduld ist angezeigt.

Ich habe zweimal die Woche Physio- und Ergotherapie. Zudem bewegt mein mann täglich die Arme.

Ich werde kein Botox mehr spritzen lassen,mal sehen wie dann weitergeht.

Gruß Rosi

 

#4

tron33

Berlin, Deutschland

Es wird in die Muskeln des linken Armes gespritzt : pectoralis major und vier andere Muskeln. Medikament:Dysport 1000 Einheiten

Auf die Spastik des Armes hat es immer weniger gewirkt, jetzt eigentlich kaum noch. Aber wie gesagt die rechte Seite ist praktisch wie gelähmt,auch die Nackenmuskulatur ist betroffen, kann nur schlecht den Kopf heben.Aber die gute Nachricht, der Zenit ist wohl überschritten, ich konnte heute Glas oder Tasse schon wieder besser halten. Geduld ist angezeigt.

Ich habe zweimal die Woche Physio- und Ergotherapie. Zudem bewegt mein mann täglich die Arme.

 

Hmm, normal ist das aber nicht, da ist mir Sicherheit was schief gelaufen. Die Spritze in den Brustmuskel könnte falsch gesetzt worden sein oder die im Nacken / Schulterblatt, falls es da welche gab. Wie gesagt, ich kenne es so, dass das Risiko hauptsächlich darain liegt, dass ausversehen ein benachbarter Muskel gespritzt wird. Wenn nun durch den Muskel durchgespritzt wurde oder zu flach, könnte sich der Wirkstoff verteilt haben.


Bekommen Physio und Ergo die Spastik gar nicht gemildert? Bekommst du Medikamente?
Botox kenne ich immer erst als ganz letzten Schritt.

LG

 

#5

rosi 200

DUISBURG, Deutschland

 

Hallo,

danke für dein Interesse. Hast du einen medizinischen Beruf? Durch die Therapie wird die Spastik schon gemildert,aber nicht sehr. vor allen Dingen sind die Finger sind sehr steif, das An-und ausziehen ist daher schwierig. Medikamente nehme ich natürlich,aber keine Muskelrelaxantien.

Gruß

Rosi

 

 

 

119 Aufrufe | 5 Beiträge